„Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“

„Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“

Ronahi e.V. ist nun auch im Rahmen der Bundesinitiative „Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Gewaltschutzstelle. Das BMFSFJ und UNICEF haben gemeinsam mit einem breiten Netzwerk von Partnern „Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ erarbeitet. Ziel der Initiative ist es, die Sicherheit von Kindern, Frauen und Jugendlichen sowie anderen besonders schutzbedürftigen Personen in Not- und Gemeinschaftsunterkünften zu verbessern.

 

Zusammen mit den Leitern der Unterkünfte entwickeln die Koordinatorinnen und Koordinatoren spezifische Schutzkonzepte und verfolgen ihre Umsetzung. Sie sind die zentralen Ansprechpersonen für Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Beschäftigte in den Flüchtlingsunterkünften. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Organisation von Schulung der in der Einrichtung tätigen Personen, die von UNICEF und Partnern, u.a. zu Fragen des Kinderschutzes, kinderfreundlichen Orten und entsprechenden Angeboten entwickelt wurden. Zudem organisieren die Koordinatorinnen und Koordinatoren die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort und informieren die Bewohnerinnen und Bewohner über ihre Recht sowie über Angebote zur Integrationsförderung.

 

Die Mindeststandards sollen als Leitlinie für die Erstellung und Umsetzung von Schutzkonzepten in jeder Form von Flüchtlingsunterkunft gelten und erstrecken sich insbesondere auf die Bereiche Personal, strukturelle und bauliche Voraussetzungen bis hin zum Risikomanagement bei Gewalt- und Gefährdungssituationen und dem Monitoring der erzielten Fortschritte

 

Das Büro der Gewaltschutzbeauftragten befindet sich im Gropiusweg 18, 44801 Bochum.

 

Termin

Terminvereinbarung nach Absprache

 

Ansprechpartner*in

Dala Hamo

 

Telefon

0234/95 03 66 83

 

Mobil

0160/1 85 16 00

 

E-Mail

hamo@ronahibochum.de